Amt Boostedt-Rickling

wohnen und arbeiten im Grünen
Printbutton

Neuerung Bundesmeldegesetz

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

am 01.11.2015 tritt bundesweit ein einheitliches Meldegesetz in Kraft, das einige Änderungen mit sich bringt. Die für Sie wichtigste ist die Wohnungsgeberbestätigung.

Bei jeder An- und Ummeldung muss eine Wohnungsgeberbestätigung vorgelegt werden.
Die Vorlage des Mietvertrages reicht nicht aus.

Wenn Sie eine eigene Wohnung beziehen, also selbst Eigentümer sind, geben Sie künftig eine solche Erklärung für sich selbst ab.

Wenn Sie umziehen, müssen Sie sich auch weiterhin nur abmelden, wenn Sie ins Ausland verziehen oder eine Nebenwohnung ersatzlos aufgeben. In diesen Fällen bringen Sie bitte ebenfalls eine Bestätigung des Wohnungsgebers mit.

Nach Einzug in eine Wohnung kommen Sie bitte binnen zwei Wochen mit der Wohnungsgeberbestätigung zur Anmeldung in Ihre Amtsverwaltung.

Hier finden Sie ein Formular für die Wohnungsgeberbestätigung zum Herunterladen.

 

Informationen für Wohnungsgeber

Am 01.11.2015 tritt das Bundesmeldegesetz in Kraft. Mit dem neuen Melderecht verbunden sind auch Veränderungen für Vermieter (Wohnungsgeber).

Mit Inkrafttreten des neuen Melderechts müssen Vermieter ab dem 01.11.2015 ihren Mietern eine Wohnungsgeberbestätigung ausstellen, die diese zur Erledigung des Meldevorganges benötigen.

Diese Bestätigung ist in wenigen Fällen auch beim Auszug erforderlich – zum Beispiel bei Wegzug ins Ausland oder der ersatzlosen Aufgabe einer Nebenwohnung.

Wohnungsgeber sind insbesondere die Vermieter oder von ihnen Beauftragte – dazu gehören insbesondere auch Wohnungsverwaltungen. Wohnungsgeber können selbst Wohnungseigentümer sein; aber auch Hauptmieter, die untervermieten.

Wer seiner Mitwirkungspflicht nicht, nicht richtig oder nicht rechtzeitig nachkommt, gegen den kann die Meldebehörde ein Bußgeld von bis zu 1.000 Euro verhängen.